8 Faustregeln für gut lesbare Texte, Teil 5: Aufzählungen

02 Apr 2015

3-6 Punkte pro Aufzählung sind das richtige Maß, wenn der Text gut lesbar sein soll.  Aufzählungspunkte sind gern genutzte Mittel zur Strukturierung von Texten. Gerade im Internet erleichtern sie das Lesen, da sich mithilfe der Aufzählung wichtige Punkte direkt erfassen lassen.

Werden Aufzählungspunkte übertrieben eingesetzt, bringen sie allerdings keinen Vorteil mehr für Lesbarkeit und Verständlichkeit. Sie sind dann nicht mehr das Ergebnis gefilterter Inhalte. Eher sind sie offenbar dazu da, den Schreiber von der Textarbeit zu entlasten.

Mit den folgenden Faustregeln bleiben Aufzählungen gut lesbar:

  • Eine Aufzählung sollte mindestens aus 3 Aufzählungspunkten bestehen, da sie sonst wenig substanzhaltig wirkt.
  • Ab 7 Aufzählungspunkte fühlt sich der Leser kognitiv belastet. Die Inhalte der Aufzählung sollten neu sortiert werden und zum Beispiel in einer weiteren Aufzählung unter einem neuen Obergedanken Platz finden.
  • Eine Aufzählung ist leichter aufzunehmen, wenn in einem hinführenden Satz klar wird, was hier unter welchem Gesichtspunkt subsummiert wird.
  • Auch ein abschließender Satz nach der Aufzählung tut ihr gut. So wird der Bezug der Aufzählung noch einmal klar.

Die Lesbarkeit einer Aufzählung wird durch optische Hervorhebung zusätzlich gesteigert.  Zu diesem Zweck sollte sie zu Beginn und Ende vom übrigen Text durch eine Leerzeile getrennt werden. Die eigentlichen Aufzählungszeichen lassen sich im Übrigen gut durch Farbe und Form an das Unternehmensdesign anpassen.