Geförderte Unternehmensberatung


Mit dem Programm zur „Förderung unternehmerischen Know-hows“ des Bundesamts für Wirtschaft und Außenkontrolle (BAFA) können sich junge Unternehmen sowie Kleine und Mittlere Unternehmen (KMU) in allen Entwicklungsphasen eine Unternehmensberatung fördern lassen.

Das Programm wurde Anfang 2016 aufgelegt und gilt sowohl für allgemeine als auch für spezielle Beratungen. Der Fördersatz variiert von 50 bis 80% – je nach Region und Bemessungsgrundlage.

Die Anträge sind beim Bundesamt für Wirtschaft und Außenhandelskontrolle einzureichen. Vorab sollte ein Gespräch mit einem regionalen Ansprechpartner geführt werden. Dazu hat das BAFA regionale Leitstellen benannt, die in einem gesonderten Verzeichnis aufgeführt sind.

Bedingungen für die Beratung

Für die geförderte Beratung gelten besondere Bedingungen: Der Berater muss beim BAFA gelistet sein. Und: Der Zuschuss wird erst nach Abschluss der Beratung auf der Grundlage eines Beratungsberichts gewährt.

Die Beraterin Walburga Wolters ist mit netzstoff Marketing und Kommunikation beim BAFA unter der Unternehmens-Nr. 140865 gelistet.

Ausführliche Informationen

Die Rahmenrichtlinien zur Förderung unternehmerischen Knowhows (PDF, 28.12.2015)

Allgemeine Information zur Wirtschafts- und Mittelstandsförderung