Mit Bildern ansprechen und überzeugen

Nie war es so einfach, Texte und Bilder gleichzeitig sprechen zu lassen. Der digitale Bildervorrat ist groß und die Kosten dafür sind vertretbar. Die Frage ist nur, ob sich daraus ein überzeugendes Ganzes ergibt.

Grundsätzlich gibt es drei Möglichkeiten, sich Bilder zu beschaffen: Über eine eigene Fotostrecke mit individuellen Bildern, über kostenfreie sowie über kostenpflichtige Bilder aus sogenannten Bilddatenbanken.

Kostenfreie Fotos

Viele Anbieter greifen gerne auf kostenfreie Fotos zurück. Hier stellt sich allerdings die Qualitätsfrage, denn sie sind häufig sehr klischeebehaftet und ästhetisch wenig zufriedenstellend. Zudem ist es nachteilig, dass bestimmte Fotos ausgesprochen häufig und wiederkehrend verwendet werden. Das Unverbrauchte bleibt auf der Strecke.

Kostenpflichtige Fotos

Wer Fotos auf einer der größeren Plattformen kauft, muss mit einigermaßen hohen Kosten wie z.B. bei Getty Images rechnen. Das ist allerdings nicht der einzige Nachteil: Oft sind sie so perfektioniert, dass sie steril und kühl wirken. Die Hochglanz-Ästhetik ist nicht für jeden Kontext geeignet.

Alternative Fotodatenbanken

Trotzdem gibt es Angebote, die bezahlbar und durchaus zu empfehlen sind. Gerade kleinere Fotodatenbanken halten durchaus ansprechende Konvolute zu fairen Preisen bereit. Im folgenden stelle ich 3 Fotodatenbanken vor, die in punkto Qualität überzeugen und eine echte Option sind, wenn es nicht der individuelle Fototermin sein muss. Die erste der dreien ist sogar kostenlos.

Fotodatenbank 1

unsplash.com

Hierbei handelt es sich um eine englische Plattform, die kostenlos Bilder zum Download und zur freien Verwendung anbietet. Selbst der Verweis auf die Quelle ist optional, wenn auch erwünscht. Da es keine Sprachauswahl gibt, ist die Nutzung inklusive der Suche nur in der englischen Sprache möglich.

Über den Menüpunkt „Explore“ eröffnet sich den Besuchern eine Übersicht über die verschiedenen Kategorien wie Business, Technology oder Nature, jeweils versehen mit Unterkategorien, die eingrenzen und durchaus zielführend sind. Über Business gelangt man beispielsweise zu Unterkategorien wie Meeting, Work, Strategy oder zu noch feineren Kategorien wie Handshake oder Team.

Qualität der Fotos

Die ästhetische Qualität der Fotos ist durchgängig gut, die Motive sind im Businesskontext verwendbar. Sie haben teils überraschende Perspektiven und sind atmosphärisch überzeugend. Allerdings wird der kulturelle Kontext in einigen Fotos beispielsweise durch sichtbare Sprache deutlich, so dass sie auf deutschen Webseiten nur bedingt zum Einsatz kommen können.

Foto: rawpixel auf unsplash.com

Nutzerfreundlichkeit

Beim Klick auf ein einzelnes Bild erfährt man den Namen des Fotografen oder der Fotografin, aber auch die Anzahl der Downloads. Hilfreich sind inbesondere die „Related Photos“, die als Vorschlag unterhalb des Ergebnisses angezeigt werden.

Sagt einem die fotografische Idee zu, kann man sich durch Klick auf das Fotografen-Icon deren oder dessen gesamte Sammlung anzeigen lassen. Das hat den Vorteil, dass man innerhalb einer fotografischen Bildsprache bleibt und so zu einer ästhetisch homogenen Aussage gelangt.

Fazit

Ein überzeugendes Angebot, das aus der Menge an kostenlosen Datenbanken herausragt.

Fotodatenbank 2

123rf.com

Die internationale Bildagentur mit Sitz in Malaysia bietet neben Fotos auch Videos und Vektorgrafiken an. Sie ist mit einem mehrsprachigen Portal im Internet vertreten und vertreibt die Nutzungsrechte an den Fotos in Form von Credits, die einzeln, paketweise oder als Abo erworben werden können.

Lizenzkosten und Nutzerfreundlichkeit

10 Credits kosten ca. 13 Euro, wobei sich der Preis bei zunehmender Anzahl an Credits reduziert. Für ein Bild sind je nach Größe 2-10 Credits einzulösen. Die Lizenzbestimmungen sind relativ ausgefeilt und reichen von der Standardlizenz bis hin zur erweiterten oder redaktionellen Lizenz. Hierüber sollte man sich bei Nutzung der Platform informieren. Für die Verwendung auf Webseiten trifft die einfache Standardlizenz zu.

Die Plattform verfügt über eine ausgezeichnete Such- und Filterfunktion, so dass man recht schnell beim gewünschten Ergebnis landet und beurteilen kann, ob das gewünschte Bild dabei ist.

Wer sich jemals auf die Suche nach Bildern gemacht hat, weiß, wie zeitintensiv die Suche sein kann. Insofern ist die Nutzung durchaus den Credit-Einsatz wert und als legitime Gegenleistung zu sehen, da eindeutig Arbeitszeit gespart wird.

Zur Qualität der Fotos

Die Agentur arbeitet mit professionellen und ambitionierten Fotografen zusammen, was sich bei der Qualität der Fotos zeigt. Über ein großzügiges Provisionsmodell ist dafür gesorgt, dass sich anspruchsvolle Kreative angesprochen fühlen.

Buch auf Fahrrad
Foto: ruggieros auf 123rf.com

Fazit

Ein empfehlenswertes Portal mit einer großen Auswahl an geschmackvollen Fotos und einer sehr guten Such- und Filterfunktion.

Fotodatenbank 3

photocase.de

Der deutsche Anbieter aus Berlin zeichnet sich dadurch aus, dass er keine Allerweltsbilder bietet. Das Unternehmen wirbt selbst damit, dass es Stockfotos bietet, die nicht danach aussehen. Dieser Selbsteinschätzung kann man sich anschließen. Die Fotos sind häufig originell und unkonventionell, was sie angenehm abhebt von der großen Masse an Bildern im Netz.

Nutzerfreundlichkeit

Die Suchfunktion bringt gute Ergebnisse und wird noch ergänzt durch einen Feinfilter, mit dem sich die Suche noch einmal genauer unterteilen lässt beispielweise im Hinblick auf Textfreiraum, Komposition oder Personen im Bild. Das erlaubt eine angenehme Nutzung, so dass das Ziel schnell erreicht ist.

Die Qualität der Bilder

Die Bilder zeichnen sich durch einen natürlichen Stil aus und kommen größtenteil ohne Klischees aus. Dahinter steckt eine Fotoredaktion, die das Credo des Unternehmens bei der Aufnahme von Fotos umsetzt. Bei der Suche muss man sich also nicht durch endlose Bildfolgen von zweifelhafter Ästhetik klicken.

Foto: obeyleesin / Photocase

Die Lizenz

Photocase arbeitet auch nach dem Prinzip der Downloadcredits, wobei 24 Credits 44 Euro kosten. Damit lassen sich ca. 4 Fotos in Standardgröße kaufen. Auch Einzelkäufe sind möglich. Im Unterschied zu Fotolia, dem Datenbankriesen, verfallen die Credits jedoch nicht. Alle Fotos dürfen weltweit, zeitlich unbegrenzt und für beliebig viele Projekte und Medienkanäle verwendet werden. Bei der Basislizenz ist ein Bildnachweis erforderlich.

Fazit

Photocase ist eine sympathische Fotoplattform, die gut zu nutzen ist. Die Preise sind fair und gelten für Fotos, die aus dem gängigen Einerlei herausragen.